Rot-Weiß-Club Gießen e.V.
Tanzclub seit 1929
... aus Spaß am Tanzen!

04.-06.05.2018: Newcomer-Paare trumpfen bei „Hessen tanzt“ auf

Beim Großturnier "Hessen tanzt" trumpften aus Gießen vor allem die Newcomer-Paare im Turniergeschehen auf: Christoph Sommerfeld/Marion Guist (im Bild) tanzten bis ins Finale vor, wo sie im Turnier der Senioren I D Latein den dritten Platz erzielten. Gut in Form präsentierte sich das neue Jugendpaar Eduard Kister/Anastasiia Sviderskaia, das bei vier Starts gleich zweimal im Semifinale stand und mit einem siebten und einem 13. Platz super debütierte.

Das traditionelle Großturnier „Hessen tanzt“ in Frankfurt fand am Wochenende erneut an drei Tagen statt. Die Frankfurter Eissporthalle am Ratsweg war Schauplatz der simultan auf acht Flächen ausgetragenen Wettbewerbe in Standard und Latein. Erstmals in seiner über 40-jährigen Geschichte wurden auch vier Weltranglistenturniere angeboten, die Paare aus Japan, Russland bis hin nach Island anlockten. Die Paare aus Gießen nutzten die Gelegenheit, sich in großen Startfeldern mit Paaren aus ganz Deutschland und dem Ausland zu messen. Den größten Erfolg fuhren dabei Christoph Sommerfeld/Marion Guist ein, die im Turnier der Senioren I D Latein den dritten Platz erzielten. Gut in Form präsentierte sich das neue Jugendpaar Eduard Kister/Anastasiia Sviderskaia, die bei vier Starts gleich zweimal im Semifinale standen und mit einem siebten und einem 13.Platz ein Debüt nach Maß hinlegten.

Alljährlich im Mai ist „Hessen tanzt“ das Tanzereignis schlechthin in der Mainmetropole. Amateurpaare aus der gesamten Bundesrepublik, aber auch aus den angrenzenden Ländern kamen dazu zum weltweit größten Simultan-Amateurtanzturnier nach Frankfurt. Wie im vergangenen Jahr fand das Großturnier wieder drei Tage lang in der Eissporthalle, die acht Simultanflächen bietet, statt. Novum in diesem Jahr waren vier Weltranglistenturniere der World Dance Sport Federation (WDSF), die das Großturnier noch internationaler werden ließen.

Besonders die Gießener Paare, die erst seit kurzem im Turniergeschehen aktiv sind, sorgten in Frankfurt für Furore. Christoph Sommerfeld und Marion Guist vom Rot-Weiß-Club Gießen stellten sich erstmals bei einem solchen Großturnier der Konkurrenz in der Lateinsektion. Und sie konnten am Ende ihren Ohren nicht so richtig trauen, als sie nach dem Finale in der D-Klasse der Senioren I als Drittplatzierte zur Siegerehrung gebeten wurden. Bei ihrem zweiten Turnier überhaupt landeten Sommerfeld/Guist unter neun Paaren auf dem Treppchen. In der Vorrunde lief es vor allem in der Rumba gut. In den Cha Cha Cha und den Jive schlichen sich ein paar Unsicherheiten ein. Im sicheren Gefühl, eine Platzierung in der Tasche zu haben, tanzten sich die Turniereinsteiger auf dem Parkett der Eissporthalle dann wesentlich unaufgeregter durch die Endrunde und freuten sich über die begehrten weiß-roten Hessen-Tanzt-Fahnen, die nur den Treppchenpaaren winken. Rang eins ging an Mark und Sina Turpin (Rot-Weiß Casino Mainz) vor Dr. Karol Palczynski/Karolina Malinowska vom TSZ Phönix Berlin.

In guter Erinnerung werden Eduard Kister/Anastasiia Sviderskaia ihr Turnierdebüt bei „Hessen tanzt“ behalten. Das Jugendpaar hatte insgesamt vier Starts in der Mainmetropole auf dem Plan stehen. Reichlich nervös waren die beiden Youngster in den letzten Trainingstagen vor dem Turnier gewesen, tanzen die beiden doch gerade einmal vier Wochen zusammen und hatten doppeltes Pensum zu absolvieren, da sie sowohl die Standard- wie auch die Lateintänze einstudieren mussten. Die erste Nervosität verflog aber schnell, und so konnten Kister/Sviderskaia bereits am Samstag voll durchstarten. In der Standarddisziplin nahm das Jugendpaar in Ermangelung eines Angebots in der eigenen Altersgruppe in der C-Klasse der Hauptgruppe teil und traf hier auf 63 Paare. Unbekümmert, aber voll konzentriert tanzten sich Eduard Kister und seine Partnerin Anastasiia Sviderskaia Runde um Runde nach vorne und verpasste mit Rang 14 nur knapp das Semifinale.

Danach standen für die Gießener noch die Lateintänze auf dem Programm. 35 Paare der Jugend B-Latein bildeten die starke Konkurrenz, in der sich das junge Rot-Weiß-Duo aber bestens in Szene setzte. So sprang am Ende für Kister/Sviderskaia der 15. Rang heraus. Auch am Sonntag waren die Allroundqualitäten der Lahnstädter gefragt. Im Standardturnier der Hauptgruppe C umfasste das Teilnehmerfeld erneut 64 Paare. Für Kister/Sviderskaia sollte es an diesem Tag noch ein bisschen besser laufen. So erreichten die beiden schließlich das Semifinale und schlossen den Standardwettbewerb mit Platz 13 ab. Start Nummer vier absolvierten die Gießener vom Rot-Weiß-Club dann wieder in den lateinamerikanischen Tänzen der Jugend B. Mit dem schließlich erreichten siebten Platz verpassten Eduard Kister/Anastasiia Sviderskaia nur knapp die Finalteilnahme und schlossen ein überaus erfolgreiches Turnierdebüt ab.

Die Sonderklassentänzer Holger Comtesse und Gitta Kraushaar waren Teilnehmer des Ranglistenturnieres der Senioren II S-Klasse in den Standardtänzen. Mit 116 Paaren war dies das teilnehmerstärkste Turnier von „Hessen tanzt“. Eine gute Vorstellung in der Vor- und Zwischenrunde brachte dem Rot-Weiß-Duo einen soliden Platz im Mittelfeld auf Rang 59 ein.

In der Lateindisziplin sammelten Sebastian Hoffmanns und Vanessa Gan eine ganze Reihe von Aufstiegspunkten in der Hauptgruppe C, die mit 76 Paaren zahlenmäßig stark besetzt war, und platzierten sich hier auf Rang 49. Auch Wolfgang Fronius und Ronja Behrendt heimsten Punkte in der Hauptgruppe II D Standard ein, wo sie mit Rang 14 einen Mittelfeldplatz belegten.