Rot-Weiß-Club Gießen e.V.
Tanzclub seit 1929
... aus Spaß am Tanzen!

18.08.2018: „Bonner Sommerpokal“ geht an Sommerfeld/Guist

Gleich doppelt punkteten Christoph Sommerfeld und Marion Guist (Rot-Weiß-Club Gießen) beim Tanzturnier um den „Bonner Sommerpokal“. Beim traditionsreichen Turnierwochenende, das simultan auf vier Flächen ausgetragen wird, ließen die Gießener in der Senioren I D Latein die gesamte Konkurrenz hinter sich und den nahmen den Siegerpokal entgegen. Auch beim zweiten Start in der jüngeren Altersgruppe stand am Ende ein Finalplatz zu Buche.

Die Konkurrenz der Senioren I D-Klasse in den lateinamerikanischen Tänzen umfasste am Samstag fünf Paare, so dass sich Christoph Sommerfeld und seine Partnerin Marion Guist zunächst in einer Sichtungsrunde dem Wertungsgericht präsentieren konnten. Im Finale dann überzeugte das Latein-Duo vom Rot-Weiß-Club und hatte von den drei Tänzen, die in der D-Klasse zu absolvieren sind, in der Rumba und dem Jive die Nase vorne. Im Cha Cha Cha lagen die Lahnstädter auf dem zweiten Rang, so dass es aber insgesamt für die oberste Podeststufe reichte und Sommerfeld/Guist bei der Siegerehrung den begehrten Bonner Sommerpokal für ihre Klasse entgegennehmen konnten.

Im anschließenden Wettbewerb der Hauptgruppe II D Latein trafen Sommerfeld/Guist dann auf Konkurrenz aus der jüngeren Altersgruppe. Nach einer Sichtungsrunde ging es im Finale um die Platzierungsränge. Noch bestens motiviert vom Erfolg in der Senioren I legten Sommerfeld/Guist eine gute Performance auf das Parkett der Hardtberghalle. Jedoch schlichen sich ein paar kleine Unsicherheiten im Cha Cha Cha und Jive ein, so dass es für die Gießener am Ende Platz fünf in diesem Turnier bedeutete. Die Sieger der Hauptgruppe II kamen mit Matthias und Christina Menebröcker von der Residenz Münster.

Mit den beiden Turnieren in der ehemaligen Bundeshauptstadt füllten Sommerfeld/Guist ihr Punkte- und Platzierungskonto erneut gut. Sie haben nun die Hälfte der benötigten 50 Aufstiegspunkte für die nächsthöhere C-Klasse erzielt, das Soll der Platzierungsränge ist ohnehin bereits erreicht.