Rot-Weiß-Club Gießen e.V.
Tanzclub seit 1929
... aus Spaß am Tanzen!

12./13.10.2019: Rot-Weiß-Club Gießen feiert sein 90-jähriges Bestehen mit Jubiläumswochenende

In diesem Jahr feiert der Rot-Weiß-Club Gießen sein 90-jähriges Bestehen, ein nicht alltägliches Jubiläum für einen Tanzsportverein. Um seinen besonderen Geburtstag mit seinen Mitgliedern zu feiern, hatte der Verein das vergangene Wochenende komplett unter das Motto Tanzen gestellt und dabei insbesondere den Hobbytanzsport in den Vordergrund gerückt.

Der 1929 gegründete Tanzsportverein kann in seinem Jubiläumsjahr zudem langsam aber sicher wieder optimistischer in die weitere Zukunft schauen. Die Vereinsvorsitzende Lullu Kühle, die in ihrer Begrüßungsrede zu den Feierlichkeiten einen kurzen Rückblick auf die ältere und jüngere Vereinsgeschichte gab, nahm vor allem Bezug auf den einschneidenden Großbrand, der Anfang Januar 2017 dem Verein die Heimat nahm. Es war die große Hoffnung, bereits im Jubiläumsjahr wieder an die Lahn zurückzukehren. Doch der Wiederaufbau des DLRG-Gebäudes verzögerte sich zunächst, mit dem symbolischen ersten Spatenstich, der nun zwei Tage zuvor erfolgte, ist der Wiederaufbau nun im vollen Gange. Die Rot-Weiß-Mitglieder freuen sich daher auf eine voraussichtliche Rückkehr an den Uferweg im kommenden Jahr.

Nachdem die Jubiläumsfeierlichkeiten bereits im Frühjahr mit einem festlichem Jubiläumsball und der Ausrichtung des Auftaktturniers einer bundesweiten Turnierserie im Rahmen der „Gießener Tanztage“ einen ersten Höhepunkt hatten, standen die Feierlichkeiten im Herbst unter dem Motto „Wir feiern Vereinsjubiläum“ und rückten dabei den Hobbytanzsport in den Vordergrund.

Tanzworkshops zu allen vielfältigen Angeboten, die ohnehin bereits im Repertoire des Vereins sind, wie auch neue oder nostalgische Tanzarten waren am Samstag und Sonntag im Angebot. Egal, ob nun die Klassiker wie die Standard- und Lateintänze, die derzeitigen Renner Salsa und Bachata sowie orientalischer Tanz, die Mitglieder und Tanzinteressierten konnten in alles hineinschnuppern und sich unter fachkundiger Anleitung der Trainer und Übungsleiter des Vereins in die ein oder andere neue Tanzart einweihen lassen. Auch für den tänzerischen Nachwuchs war etwas im Angebot, von Hip Hop bis hin zum neuen Trendtanz Shuffle reichte das Programm. Vereinsvorsitzende Kühle zeigte sich sehr zufrieden mit dem Jubiläumswochenende, das nicht nur in den derzeitigen Räumlichkeiten des Tanzsportvereins am Waldstadion, sondern auch im Saal des nur einen Steinwurf weit entfernten Clubhaus des Fanfarenzugs Hansa Tanzen im Doppelpack versprach. Als besonderen Leckerbissen für die Feierlichkeiten wollte der Verein seine Mitglieder in die Zeit der Vereinsgründung zurückversetzten und hatte am Sonntag auch die damaligen In-Tänze Charleston und Lindy Hop der 1920er und 30er Jahre auf dem Programm. Die neu erlernten Grundschritte und kleinen Choreographien konnten die Tänzer dann gleich am Nachmittag im Rahmen des „Tanzcafés 1929“ zum Besten geben, bei dem neben Walzer und Tango natürlich auch diese Nostalgietänze nicht fehlen durften. Zwei weitere Tanzabende, die dem West Coast Swing und der Salsa gewidmet waren rundeten das Angebot des Tanzjubiläumswochenendes ab.

In einer Feierstunde wurde das Jubiläum am Sonntagvormittag auch offiziell würdig begangen. Der Verein steht seit neun Jahrzehnten für Tanzsport in der Universitätsstadt sowohl auf der gesellschaftlichen wie auf der sportlichen Ebene. Glückwünsche zum Jubiläum überbrachten Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich und die Oberbürgermeisterin Dietlinde Grabe-Bolz für die Stadt Gießen. Für den Hessischen Tanzsportverband beglückwünschte der Vizepräsident Wolfgang Thiel den Rot-Weiß-Club Gießen ebenso wie der Professor Heinz Zielinski, der Grußworte vom Sportkreis Gießen überbrachte.

Im würdigen Rahmen der Feier bedankte sich Lullu Kühle auch bei langjährigen, treuen Vereinsmitgliedern und ehrte Ernst-Wilhelm und Herta Balser, Dieter und Renate Möbus, Christa Collik, Erika Rau sowie Alfred Stein für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit.

Auch die Vereinsvorsitzende Lullu Kühle selbst wurde für außerordentliches Engagement geehrt, ebenso wie die seit 20 Jahren für die Vereinspresse zuständige Gitta Kraushaar. Beide erhielten aus den Händen von HTV-Vizepräsident Thiel die Verdienstnadel in Silber vom hessischen Tanzsportverband.

Für eine tänzerische Zeitreise der besonderen Art sorgten die Darbietungen der fünffachen Deutschen Lateinmeister Ullrich und Carmen Sommer, die einen Cha Cha Cha im Stile der 1970er Jahre darboten sowie der Nostalgieformation des Tanzcentrums Schöffl mit einem Potpourri von One Step bis Charleston. Einen Rückblick auf die wechselvolle Vereinsgeschichte gab Clubchronist Dr. Kai Maaß. Von zehn Tanzsportbegeisterten wurde der Rot-Weiß-Club Gießen am 15. Oktober 1929 gegründet. Schnell wuchs in den 30er Jahren die Zahl der Mitglieder und der Aktivitäten an, ehe, bedingt durch das Dritte Reich und den 2. Weltkrieg, das Clubleben zunächst eingeschränkt wurde und schließlich zum Erliegen kam. Nach dem Krieg wurde der Rot-Weiß-Club am 15. September 1948 mit der ersten ordentlichen Generalversammlung wieder zu neuem Leben erweckt. Systematische und zielstrebige Aktivitäten des neuen Vorstands unter Vorsitz von Dr. Wilhelm Wolf führten zu einem raschen Zugewinn an neuen Mitgliedern und einem Aufleben der sportlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen wie regelmäßige Clubabende mit vereinseigener Kapelle, Silvesterfeiern, Bällen sowie zahlreichen Sportturnieren mit internationalen Spitzenpaaren.

Bereits 1960, der Club verfügte nun über 300 Mitglieder, hatte der Rot-Weiß-Club ein erstes Clubheim und konnte so seinen Mitgliedern ausreichende Trainingsmöglichkeiten bieten. Im Jahre 1982 erfolgte dann der Umzug in die Clubräume am Uferweg, die Anfang 2017 durch einen Großbrand vollständig zerstört wurden. Seither ist der Rot-Weiß-Club intersimsweise am Waldsportplatz zu Hause und nutzt Gießener Sporthallen ergänzend für das Turniertraining.

Gesellschaftlich prägte der Rot-Weiß-Club lange Jahre einen Teil des kulturellen Lebens der Stadt Gießen durch internationale Turniere und Bälle, die zunächst im Stadttheater, später in der Kongresshalle durchgeführt wurden. Verbunden mit den Bällen präsentierte man dem Publikum mehrfach Deutsche und Hessische Meisterschaften.

Auch auf dem sportlichen Sektor brachten und bringen die Turnierpaare und Formationen des Rot-Weiß-Clubs seit Vereinsgründung zahlreiche Erfolge ein. Alleine zwölf Deutschen Meistertitel gingen an den Rot-Weiß-Club, siebenmal in der Standardsektion durch Dr. Wilhelm und Hannelore Wolf und fünfmal in der Lateinsektion durch Ullrich und Carmen Sommer. Darüber hinaus zählen zum Erfolgskonto der Rot-Weiß-Aktiven weit über 100 Hessische Meistertitel, drei dritte Plätze bei Deutschen Formationsmeisterschaften, ein German Open-Sieg sowie weitere unzählige Turniersiege auf internationaler und nationaler Ebene.

Basis für die großen Erfolge ist eine intensive Jugendarbeit des Rot-Weiß-Clubs. Bereits seit Beginn der 70er Jahre wird die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen groß geschrieben. Dokumentiert wird das Engagement durch zahlreiche Auszeichnungen wie unter anderem dem „Jugendförderpreis im Sport“ der Sparda-Banken Hessens, und den DTV-Prädikaten „Kindergartenbetonter Verein“ sowie „Schulsportbetonter Verein“.

Aktuell liegt der besondere Fokus auf der Rückkehr des Vereins an die Lahn. Der Verein hat zur Unterstützung für den Clubheimaufbau mehrere Spendenaktionen ins Leben gerufen, die Aktionen „Parkett“ und „Jahreszahlen“ sollen dabei helfen, den Parkettboden und weitere wichtige Ausstattung des Tanzsaals zu finanzieren, damit der Verein dann bald als - wenn auch verspätetes Jubiläumsgeschenk - wieder an seinen angestammten Platz im Uferweg beheimatet sein kann.