Rot-Weiß-Club Gießen e.V.
Tanzclub seit 1929
... aus Spaß am Tanzen!

02./03.02.2013: Jahresauftakt nach Maß für Kraushaar/Hesele

Einen erfolgreichen Start in das Tanzsportjahr 2013 legten Andreas Kraushaar und Anja Hesele in Stuttgart hin. Am Samstag fuhr das Senioren-Sonderklassenpaar vom Rot-Weiß-Club Gießen zum Turnier des ATK Suebia Stuttgart in Botnang. Mit acht Paaren war das Standardturnier der Senioren I S-Klasse sehr gut besucht. Die Gießener präsentierten sich schon in der Vorrunde in sehr guter Verfassung und sammelten so ausreichend viele Kreuzchen, um ins Finale einzuziehen und als Favorit zu gelten. Etwas gemischt waren zwar die Wertungen für den ersten Tanz, aber dennoch gingen Kraushaar/Hesele hier bereits in Führung. Diese Position ließ sich das Lahnstadt-Duo nicht mehr streitig machen und konnte auch die übrigen Finaltänze klar für sich verbuchen. Damit waren Andreas Kraushaar und Anja Hesele die Turniersieger und freuten sich bei der Siegerehrung zudem über Sekt- und Schmuckpräsente. Auf Rang zwei folgten Helge Uhrig/Desiree Hilbring (TSC Astoria Karlsruhe) vor den Drittplatzierten Thomas und Sandra Will aus Karlsfeld bei München.
 

Guter Start auch für RWC-Duo Patrick Schäfer/Sarah Kraft in Wiesbaden

Nach langer Turnierpause von einem Dreivierteljahr standen Patrick Schäfer und Sarah Kraft erstmals wieder auf dem Turnierparkett. Sie hatten sich für den Jahresauftakt einen Wettkampf in Wiesbaden ausgesucht. In der hessischen Landeshauptstadt waren am Sonntag im Turnier der Hauptgruppe B Latein acht Paare angetreten. Es zahlte sich aus, dass die Rot-Weißen in den letzten Wochen intensiv trainiert hatten, und so gehörten Schäfer/Kraft ohne Zweifel zu den sechs Finalisten. Nur knapp verpassten die Gießener am Ende das Treppchen, doch auch mit dem erzielten vierten Platz waren Patrick Schäfer und Sarah Kraft höchst zufrieden, es war ein gelungener Wiederturniereinstieg für die beiden.

Den Turniersieg machten zwei Gastgeberpaare des TC Blau-Orange Wiesbaden unter sich aus, Florian Pickart/Maria Grigarenka hatten die Nase vorn vor Konstantinos Drossopoulos/Elina Gurewitsch.