Rot-Weiß-Club Gießen e.V.
Tanzclub seit 1929
... aus Spaß am Tanzen!

21.02.2015: Aufstieg in die 1. Bundesliga in greifbarer Nähe

Beim vorletzten Turnier der 2. Bundesligasaison in Friedberg - quasi fast auf heimischem Boden - ließ sich die Standardformation des Rot-Weiß-Clubs Gießen die Butter nicht vom Brot nehmen. Mit einer ausgezeichneten Leistung im Finale sicherten sich die Gießener wieder klar den zweiten Platz und stehen damit mit sicherem Abstand auf dem zweiten Tabellengesamtplatz. So ist der Aufstieg in die 1. Bundesliga in greifbare Nähe gerückt - nur noch ein Ligaturnier trennt das Lahnstadtteam vom Oberhaus der Standardformationen.

Das Turnier mit der kürzesten Anreise der Saison 2015 stand für die Gießener Standardtänzer auf dem Programm. In der Seebachhalle von Friedberg, unweit der Stadthalle gelegen, trafen die acht Mannschaften der 2. Bundesliga zum vierten und damit vorletzten Turnier aufeinander. Die Mannschaft um Trainer Torsten Meyrowitz freute sich ganz besonders auf diesen Wettkampf, und das gleich aus mehreren Gründen. Zum einen wollten die Tänzer aus Gießen bei diesem Turnier eindeutig demonstrieren, dass sie zu den Aufstiegsmannschaften in die erste Liga gehören, zum anderen konnte sich das Team zahlreicher Unterstützung sicher sein. Neben Guido und Susanne Böhm vom Teamhauptsponsor Sannes Stickdesign (www.sannes-stickdesign.de) waren diesmal auch viele Schlachtenbummler des Rot-Weiß-Clubs in die Wetterau gereist, um ihre Mannschaft lautstark vor Ort anzufeuern. Und zu guter Letzt konnte das Team sehr gelassen in Friedberg auftanzen, mit bislang einem Sieg und zwei zweiten Plätzen haben die Mittelhessen von der Lahn vier Zähler Abstand zu der drittplatzierten Mannschaft und Gastgeberformation der TSG Terpsichore TSA Friedberg, und stehen damit schon auf sehr sicherem Boden, was den zweiten Ligagesamtplatz anbelangt.

Was zuversichtlich mit der Stellprobe am Samstagmorgen begann, setzte die Rot-Weiß-Formation am Abend äußerst zufriedenstellend ab 18.30 Uhr in der Vorrunde fort. Routiniert und souverän sowie mit viel Spaß bei der Sache präsentierte das Team einen exzellenten Auftritt in der Qualifikationsrunde und zog schon hier die Zuschauer in der bis auf den letzten Platz besetzten Halle in seinen Bann. So konnte Cheftrainer Meyrowitz zusammen mit Co-Trainer Marc Bieler hochzufrieden sein, der Einzug ins große Finale war dem Gießener Team bereits jetzt wieder sicher. 
Vier weitere Teams gesellten sich dazu, um um die vorderen Plätze zu kämpfen, neben den Mannschaften aus Bernau und Köln waren natürlich die Gastgeber aus Friedberg sowie die Tabellenführenden aus Kassel dabei.

Im großen Finale dann musste als erstes der Ligafavorit Rot-Weiß-Klub Kassel auf das Parkett. Die Nordhessen zogen alle Register ihres Könnens und legten mit ihrer Choreographie „Tanguera“ die Messlatte besonders hoch. Nach der Mannschaft aus Köln hatte die Gießener Formation bei der Rundenauslosung fürs Finale die „goldene Mitte“ getroffen und durften als dritte Mannschaft ihren Durchgang präsentieren. Trotz einer kleinen Musikpanne am Anfang, die Musik setzte bereits ein, als noch nicht alle Tänzer ihre Ausgangsposition eingenommen hatten, fing sich das Team sofort wieder, ließ sich dadurch überhaupt nicht beirren und war hochkonzentriert bei der Sache. Mit ihrem Thema „Bohemian Rhapsody“ zur Musik von Queen bestachen die Rot-Weißen mit einem tänzerisch starken und formationstechnisch astreinen Durchgang und wurden vom Applaus ihrer Fans getragen. Trainer Bieler war stolz, die Mannschaft habe sehr gut zusammen harmoniert und in diesem Tanzdurchlauf ihre bislang beste Wettkampfleistung der gesamten Saison gezeigt. Spannung war nochmals angesagt, als die Gastgebermannschaft als letzte startende Mannschaft das Finale bestritt. Denn die Friedberger mit dem Thema „Dreamworld“ wollten vor eigenem Publikum nicht enttäuschen und waren in entsprechender Topform.

An der Tabellenspitze sollte sich dann letztlich nichts ändern, sie blieb rot und weiß. Der Rot-Weiß-Klub Kassel siegte mit der recht klaren Wertung 2 – 1 – 1 – 1 – 1 vor dem Team des Gießener Rot-Weiß-Clubs mit 3 – 2 – 2 – 2 – 3. Das Hessentripel vervollständigte die Friedberger Mannschaft (1 – 3 – 3 – 3 – 2), die erneut Dritte wurden. 
Der TSC Bernau (Thema „Michael Jackson“) arbeitet sich wieder nach vorne und wurde Vierter vor dem Dance Sport Team Cologne mit „Cirque du Soleil“ auf Rang fünf. Platz sechs im kleinen Finale holte die Choreographie „Avatar“ vom Team des Step by Step Oberhausen, die mit einer deutlichen Leistungssteigerung die Teams aus Bocholt („Come fly with us“) und Berlin („Elton John“) hinter sich ließen.

Mit gelassener Vorfreude fiebert das Team des Rot-Weiß-Club Gießen nun dem Ligaabschlussturnier in Göttingen entgegen. Am 7. März wollen sich die acht Erfolgspaare vom zweiten Tabellenplatz nicht mehr verdrängen lassen und den Aufstieg in die 1. Bundesliga perfekt machen. Das bedeutet für das Lahnstadtteam in seiner insgesamt neunten Wettkampfsaison nicht nur, im kommenden Jahr in der höchsten deutschen Formationsliga mitzutanzen, sondern berechtigt sie auch zum Start auf der Deutschen Formationsmeisterschaft Mitte November in Bremen.