Rot-Weiß-Club Gießen e.V.
Tanzclub seit 1929
... aus Spaß am Tanzen!

07.01.2017: Standardformations-Auftaktturnier im Wechselbad der Gefühle

Das erste Ligaturnier 2017 in der 1. Bundesliga der Standardformationen in Ludwigsburg wird dem A-Team des Rot-Weiß-Club Gießen noch lange in Erinnerung bleiben. Die Formationssaison 2017 für die Standardformationen der 1. Bundesliga startete am vergangenen Samstag in Ludwigsburg mit den Ligaturnieren. Mit ihrem neuen Programm „Amour fatal“ startete das A-Team des Rot-Weiß-Club Gießen beim Auftaktturnier. Die Mittelhessen, die schon zwei Monate zuvor bei der Deutschen Meisterschaft erstmals die neue Choreographie auf dem Wettkampfparkett präsentiert hatten, haben eine schwere Saison vor sich. Wie in Nürnberg bei der DM stand in Ludwigsburg am Ende der achte Platz für das Gießener Team zu Buche.

Für die 1. Bundesliga beginnt der Ligabetrieb eigentlich bereits mit der Deutschen Meisterschaft, die vor acht Wochen in Nürnberg ausgetragen wurde. Von Anfang Januar bis Anfang März heißt es jetzt für die acht Standardformationsmannschaften, sich auf den fünf Wettkämpfen der Saison die besten Plätze zu erkämpfen. Der Auftakt dieser Ligawettbewerbe findet schon traditionell in Ludwigsburg statt, der dortige 1. TCL hatte am Samstag in die formationsbewährte Rundsporthalle geladen.
Den 7. Januar 2017 sollte das A-Team des Rot-Weiß-Clubs Gießen, das seine zweite Saison in der 1. Bundesliga tanzt, noch lange in Erinnerung behalten.
Die Vorbereitungen vor dem Turnier liefen wie am Schnürchen, so dass das Team ohne große Hektik zur Stellprobe schreiten konnte, erster inoffizieller Teil bei einem Formationsturnier. Obligatorisch ist auch die Videoanalyse nach dem Probetanzen – und so legte Trainer Marc Bieler, der die tänzerische Qualität des Teams lobte, das Augenmerk für das Turnier auf eine präzisere Linienführung.

Für die Vorrunde des Turniers hatte das Los ergeben, dass das Gießener Team als erstes auf die Fläche treten musste – eigentlich ein undankbarer Ausgangspunkt. Dennoch bestens aufgelegt gingen die acht Paare des Rot-Weiß-Clubs auf das Parkett der Ludwigsburger Rundsporthalle und hatten ihr Ziel einer deutlich besseren Bildentwicklung und Reihenpräzision fest vor Augen. Zufrieden mit seiner Leistung in der Vorrunde konnte das Team dann auch sein. Für das große Finale, in das fünf der acht Mannschaften einzogen, reichte es indes nicht.
Das Gießener A-Team bestritt dann das sog. kleine Finale mit den Mannschaften aus Braunschweig und Düsseldorf.
Zwischenzeitlich erreichte das Rot-Weiß-Team auch die Nachricht, dass im Gebäude, das auch das Clubheim des Tanzsportvereins beheimatet, ein Brand ausgebrochen war.
Die Mannschaft versuchte, sich aber rasch wieder auf das Turnier und den kleinen Finaldurchgang zu konzentrieren. Entschlossen betraten die acht Paare die Ludwigsburger Fläche ein weiteres Mal und lieferten einen energetischen Vortrag ab. Doch es sollte nicht reichen. Die beiden Mannschaften TSC Grün-Weiß Braunschweig mit der Wertung 8 - 6 - 6 – 7 – 7 – 6 – 6 und Boston-Club Düsseldorf (6 – 7 – 8 - 6 - 6 – 7 – 7) lieferten sich ein enges Rennen um den Nicht-Abstiegsrang sechs. Da hatte die Mannschaft vom Rot-Weiß Club Gießen das Nachsehen, mit der Bewertung 7 - 8 – 7 – 8 – 8 – 8 – 8 verblieb für die Mittelhessen der achte Rang. Ein für das Team auf den ersten Blick enttäuschendes Ergebnis. Im Hinblick auf den Choreographiewechsel von „Bohemian Rhapsody“ zu „Amour Fatale“ – beide aus der Feder von Norman und Dagmar Beck aus Ludwigsburg – welcher dem Team ein deutlich höheres Tempo und einen größeren Schwierigkeitsgrad abverlangt, und die personellen Umstellungen, die das Team zu Trainingsbeginn im Frühjahr 2016 sowie krankheitsbedingte Ausfälle kurz vor Saisonbeginn trafen, kann die Gießener Mannschaft aber dennoch mit ihrer eigenen Leistung zufrieden sein.
Auf den kommenden Turnieren in Berlin, Göttingen, Nürnberg und Braunschweig geht es darum, nochmals auf Angriff zu tanzen, um dem drohenden Abstieg entgegenzuwirken.

Hier das vollständige Turnierergebnis:
1. Braunschweiger TSC (1 1 1 1 2 1 1)
2. TSC Schwarz-Gold d. ASC Göttingen 1846 (2 3 2 2 1 2 2)
3. 1. TC Ludwigsburg (3 2 3 3 3 3 3)
4. TSC Rot-Gold Casino Nürnberg (5 4 4 4 4 4 4)
5. TC Bernau (4 5 5 5 5 5 5)

6. TSC Grün-Weiß Braunschweig (8 6 6 7 7 6 6)
7. Boston-Club Düsseldorf (6 7 8 6 6 7 7)
8. Rot-Weiß Club Gießen (7 8 7 8 8 8 8)

 

Foto: www.j-k-style.de (mit herzlichem Dank)